Januar 4

Porträt

Kindheit

Ich, Daniel Richter, wurde am 11. Februar 1989 in Lutherstadt Wittenberg geboren. Großteil meiner Kindheit bin ich in Treuenbrietzen aufgewachsen. Schon zu damaliger Zeit fazinierte mich die Computertechnik. Ich nahm Computer, Radios oder Fernseher auseinander um zu schauen was drin ist. Mit Lego Technik baute ich mir selbst designte Fahrzeuge und mit etwas Hilfe stellte ich mir meinen ersten Computer zusammen.

Schulischer Werdegang

In der Grundschule versuchte ich bereits meinen Weg zum Informatiker zu beschreiten, was mich letztendlich zum Gymnasium Am Burgwall Treuenbrietzen führte. Am Gymnasium galt mein Interesse allem, was mich zum Studium der Informatik qualifiziert. Leider musste ich durch eine schwere Krankheit die Schulform in der 9. Klasse wechseln, was mich aber nicht von meinem Weg abbrachte. 2005 schloss ich die Schule mit einem Realschulabschluss mit Qualifikation zum Abitur (FOR/Q) ab und fing noch wärend der Schulzeit an mich bei verschiedenen Firmen im Bereich IT für eine Ausbildung zu bewerben.

Beruflicher Werdegang

Kurz nach meinem Abschluss durfte ich mit Freude eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker bei der Stadtverwaltung Potsdam beginnen. Nach meiner erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung wurde ich von der Stadtverwaltung für 2 weitere Jahre im Bereich Schule und Sport zur Verwaltung der IT der Potsdamer Schulen eingesetzt. In beidem einvernehmen verließ ich die Stadtverwaltung um Erfahrungen in der freien Wirtschaft sammeln zu können. Anfänglich als HelpDesk Agend für Apple bei der Firma Sellbytel, wechselte ich intern zum 2nd und 3th Support für Siemens. Meine Fachkenntnisse und Persönlichkeit konnte ich im Umgang mit den Kunden deutlich verbessern. Ich erhielt immer den Überblick über schwierige Zusammenhänge, erkannte das Wesentliche und war immer in der Lage schnell Lösungen zu finden. Als Dank für die überdurchschnittlichen Leistungen, bot mir Sellbytel die Ausbildung zum Supervisor an, was ich dankend ablehnen musst, da ich zu dem Zeitpunkt die Zusage für ein Studium „technische Informatik – Bachelor“ an der Beuth Hochschule für Technik erhielt. Die vielen neuen Erfahrungen und auch entstandenen Freundschaften nahm ich in mein jetztiges Studium mit.

Studium

Im April 2012 begann ich mein Studium zum technischen Informatiker an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Mit einigen Startschwierigkeiten aufgrund des fehlenden Abiturs konnte ich jedoch sehr gut mithalten. Meine Kommilltionen und ich arbeiteten vorbildlich zusammen. Dozenten lobten unseren Zusammenhalt und ich genoß es sehr in so einem tollen Team zu arbeiten. Doch unerwartet ergriff mich im 4. Semester eine schwere Krankheit, wodurch ich das Semester abbrechen musste und außerhalb der Regelstudienzeit nun studieren musste. Die Regelungen der Hochschule legten mir diesbezüglich Steine in den Weg, doch geb ich bis heute nicht auf meinen Abschluss zu machen, denn das war seit meiner Kindheit mein Traum.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Mein Interesse ehrenamtlich tätig zu werden, wurde schon in meiner Kindheit geboren. Ich half bei Überflutungen den Flutopfern und übernahm in verschiedensten Bereichen Ferienjobs. Doch erst am Anfang meines Studiums wurde ich offiziell ehrenamtlich aktiv. Am Anfang des Studiums konnte ich Studiengangsübergreifend Freundschaften schließen, was mich auch zur Hochschulpolitik führte. Anfänglich als Angestellter des Allgemeinen Studierendenausschusses der Beuth Hochschule engagiere ich mich jetzt selbst im Allgemeinen Studierendenausschuss, Studierendenparlament, Akademischen Senat, Akademischer Versammlung und in weiteren verschiedensten Komissionen. Hochschulextern betreue ich bis heute Arbeitsgemeinschaften an Schulen in Potsdam und Treuenbrietzen.

Hang zur IT

Mit meinem 9. Lebenjahr wurde ich durch mein Vorbild Rene Maier an die Computerwelt herangetragen. Meine Eltern unterstützten dies, indem wir uns einen Computer anschafften. Dadurch hatte ich den ersten direkten Kontakt zur Computerwelt. Die Fazination wurde durch Rene Maier weitere gestärkt und ich entschloss mich in der Branche aktiv einzubringen. Meine Schulzeit legte ich so aus, das ich einen Ausbildungsberuf in der Informatik finden konnte. Es folgte die Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und darauf anschließende Anstellung in der Stadtverwaltung Potsdam zur Betreuung der IT an Potsdamers Schulen. Weitere Erfahrungen konnte ich dann in der freien Wirtschaft bei Sellbytel im Support für Apple und Siemens sammeln. Eine Spontanbewerbung an der Beuth Hochschule für technische Informatik ebnete nun endgültig meinen Weg in die IT-Branche. Darüber hinaus entwickle und setze eigene Projekte nun um.

Leidenschaft Motorrad

Als kleines Kinde besuchte ich oft meinen Onkel, der eine Schwalbe in seinem Schuppen hatte und spielte mir dieser. Eines Tages überlies mein Onkel mir die Schwalbe und ich began diese wieder fahrbar zu machen. Neue Schläuche, den Tank schweißen lassen, Vergaser gereinigt und ich war mit dem Herzen bei der Motorradkultur angekommen. Durch einen leider verstorbenen Vorbild, dieser mich immer als kleines Kind auf seiner ETZ mitnahm, schwor ich mir nach seinem Tod seine Leidenschaft vorzuführen. Meine Familie unterstütze dies, indem ich zum 16. Geburtstag eine Honda Shadow 125ccm geschenkt bekam.